Renaturierung

Schon vor mehr als einem Jahrhundert wurde das Gebiet Koningsven-De Diepen an der Grenze zum deutschen Reichswald in Gennep als eine der naturreichsten Torflandschaften der Niederlande bezeichnet. In den folgenden Jahren begann nach einer Flurbereinigung die Zeit des Torfabbaus und der meist kleinflächigen Landwirtschaft.

Durch eine Kooperation zwischen Teunesen und der Vereinigung Natuurmonumenten wurde die Umwidmung und Bündelung der Landwirtschaft ermöglicht. Gleichzeitig entstand Raum für neue Naturentwicklung. Mit einem Wechsel von Blaugrasland, Hochmoor, Heide, Sumpfgrasland, Schilf und flachen Tümpeln, einem mäandernden Kroonbeek und einer bunten Palette von Pflanzen- und Tierarten. Durch den zusätzlichen Wasserspeicher leistet das Projekt auch einen Beitrag zum Hochwasserschutz.

„Wir begrüßen Naturliebhaber aus dem ganzen Land“

Franc (52) und Manon (21) Holthuysen führen gemeinsam das Restaurant De Diepen im Genneper Vorort Milsbeek. Das Restaurant ist Ausgangspunkt für Radfahrer und Wanderer, die es in das neue Naturgebiet De Diepen und das Koningsven zieht. Vater und Tochter Holthuysen bemerken es jetzt schon: die Zahl der Erholungsuchenden steigt schnell. Ein Dialog.

INTERVIEW LESEN

Besonderheiten

In den Gebieten De Diepen und Koningsven wird das natürliche (Grund-)Wassersystem wiederhergestellt, indem unter anderem durchschnittlich die obersten 40 Zentimeter des nährstoffreichen Bodens abgetragen werden. Dadurch wird ein nährstoffarmer Boden geschaffen, der die Grundlage für die Rückkehr der ursprünglichen Blaugrasflächen und des Hochmoors bildet.  Die abgetragene Deckschicht wird zum Auffüllen des durch den Sand- und Kiesabbau entstandenen Sees verwendet.

Teunesen wurde 2019 vom Branchenverband für Sand- und Kiesprodukte UEPG (Union Européenne des Producteurs de Granulats) für die Art und Weise ausgezeichnet, wie das Unternehmen die besondere Natur in Koningsven und De Diepen wiederherstellt. Das Gebiet ist heute ein Paradies für verschiedene Vogelarten.

Mehr über Koningsven-De Diepen

 

Umfang und Dauer

Das Gebiet Koningsven-De Diepen erstreckt sich östlich und westlich des Zwarteweg in Milsbeek über eine Fläche von etwa 300 Hektar. Das Projekt De Diepen (Teilgebiet 1) wurde Ende 2019 nach einer zweijährigen Umsetzungszeit abgeschlossen. Das Projekt Koningsven begann 2016 mit der Sand- und Kiesgewinnung im Teilgebiet 5. Dies wird sich in den nächsten Jahren in den anderen Teilbereichen fortsetzen. Auch diese Gebiete werden anschließend renaturiert.

Teunesen, Natuurmonumenten, Eethuis De Diepen, die Gemeinde Gennep und die Provinz Limburg arbeiten gemeinsam an der Umsetzung, Verwaltung und Förderung.

Sand- und Kiesgewinnung

Die Erdbewegung erfolgt mit Dumpern und Kränen, die Rohstoffgewinnung mit einem Saugbagger und einer Aufbereitungsanlage. Indem die Kies- und Sandgewinnung mit den Arbeiten zur Schaffung des Naturgebietes kombiniert werden, kann die einst verschwundene Schatzkammer der Natur wieder in ihrer vollen Pracht erstrahlen und für Radfahrer und Wanderer geöffnet werden.

Wertschöpfung

Bei extremem Hochwasser der Maas können Koningsven und De Diepen als Rückhaltebecken dienen, sodass weiter flussabwärts gelegene Siedlungsgebiete weniger von Überschwemmungen bedroht sind.

Mehr Informationen

Weitere Informationen finden Sie auf den Websites

www.koningsven.nl, www.natuurmonumenten.nl und www.dediepen.nl