Familienunternehmen

Teunesen ist ein reines Familienunternehmen. Wir sind seit fast 80 Jahren in der Sand- und Kiesindustrie tätig. Unsere Geschichte beginnt mit dem Unternehmergeist von Toon und Gon Teunesen, den Eltern der zweiten Unternehmergeneration Tiny, Hans, Joop und René Teunesen sowie Marlies und Anita. Anita und René sind immer noch im Unternehmen tätig. Auch die anderen Söhne erfüllen noch stets Aufsichtsfunktionen im Unternehmen. Mittlerweile arbeitet auch die dritte Generation im Unternehmen und ist aktiv an der Strategieentwicklung von Teunesen beteiligt.

Wie alles begann

1943 beginnen Toon und Gon Teunesen ihr Geschäft von ihrem Mietshaus am Maasweg in Gennep aus aufzubauen. Das Haus erweist sich als perfekter Ausgangspunkt für die Suche nach geeigneten Gebieten für die Rohstoffgewinnung. Das Ehepaar findet passende Standorte entlang der Maas in Nord-Limburg.

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg leistet das Unternehmen mit der Lieferung von Baumaterialien einen wesentlichen Beitrag zum Wiederaufbau der Niederlande.  Toon und Gon Teunesen beginnen zunächst mit einem Pferdewagen zum Transport der Rohstoffe, später kommt ein zweiter Pferdewagen hinzu. Es dauert jedoch nicht lange, bis das Unternehmen sein erstes motorisiertes Transportmittel besitzt. Ein Lastwagen, den Teunesen 1948 vom Militär kauft.

Im gleichen Zeitraum erwerben Toon und Gon ein Haus mit Grundstück an der Picardie in Gennep, wo sie weiter am Wachstum des Unternehmens arbeiten. Später bauen sie hier selbst ein Haus und eine Werkstatt.

Schritt für Schritt gelingt es dem Ehepaar, Genehmigungen für den Abbau an unterschiedlichen Standorten zu erhalten. Die erste Genehmigung erhalten sie für De Looi am Siebengewaldseweg. Bald darauf folgt das Abbaugebiet De Bloksberg in einem Ausläufer des Reichswaldes, wo sich heute der gleichnamige Campingplatz befindet. Teunesen findet weitere geeignete Flächen in der Umgebung für die Trockengewinnung. Hierzu zählen De Heijkuul, wo sich heute die Fußballplätze von Vitesse 08 befinden, und ein Gebiet in der Nähe der Dr. Nolensstraat in Gennep. Die Aktivitäten weiten sich anschließend weiter nach Nord-Limburg und Ost-Brabant aus.

Internationales Wachstum 

In den 1970er Jahren beginnt Teunesen mit Abbaugebieten in Tienray und Arcen. Gleichzeitig beginnen die Vorbereitungen für die Übergabe der Geschäftsführung von der ersten an die zweite Generation. In den 1980er Jahren rückt das Abbaugebiet De Banen bei De Diepen zwischen Milsbeek und Ven-Zelderheide ins Blickfeld.

In den Niederlanden wird es stets schwieriger, Genehmigungen zu erhalten. Ende der 1980er Jahre übernimmt Teunesen ein Abgrabungsunternehmen in Weeze. Von diesem Moment an nehmen die deutschen Aktivitäten erheblich zu.

Durch die Erweiterung steigt auch der Verwaltungsaufwand. Teunesen stellt einen Vertreter ein und zentralisiert die Verwaltung 1988 am neuen Hauptsitz im Industriegebiet von Heijen am Hoogveld. Im Jahr 1995 wird das Büro erweitert. Die deutsche Hauptverwaltung wird 2011 in Knappheide in Weeze eingeweiht. Dies ermöglicht Teunesen, den deutschen Markt besser zu bedienen und zeigt das Engagement des Unternehmens für die Umgebung in den inzwischen 5 deutschen Abbaugebieten.

Gesellschaftlicher Mehrwert

Zwischen 1980 und 1990 spielt die Gebietsentwicklung bei der Kies- und Sandgewinnung eine wichtige Rolle. Projekte bieten während und nach dem Abbau immer häufiger einen gesellschaftlichen Mehrwert in Form von artenreicher Natur oder Erholungsmöglichkeiten. Teunesen arbeitet bei der Ausführung zunehmend mit externen Agenturen und Organisationen, wie Natuurmonumenten, zusammen.

Mitte der 1980er Jahre beginnt Teunesen unter dem Namen De Peelhorst Zand en Grint mit dem Abbau und der Gebietsentwicklung De Bakelse Plassen in Gemert-Bakel. Der 18-Loch-Golfplatz, der dort entstanden ist, ist eines der großartigen Ergebnisse der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Gemert-Bakel, der Waterschap Aa en Maas, ZLTO und De Peelhorst Zand & Grint.

Arbeitsgemeinschaften

Außerdem beginnt das Unternehmen in Lomm an der Maas mit dem Ausbau einer Flutmulde mit Seitenarm. Von diesem Moment an gründet Teunesen mehr und mehr Joint Ventures und Arbeitsgemeinschaften mit anderen Unternehmen, wie die DCM (Delfstoffen Combinatie Maasdal). Das schafft neue Möglichkeiten in Bezug auf Umsatz, Absatz und Gebietsentwicklung.

Teunesen konzentriert sich seit 1990 auf den belgischen Markt. Die Marktposition in Belgien wird 2016 durch Akquisitionen von wichtigen Akteuren im Bereich Handel und Transport sowie Rohstoffe gestärkt.

Das stabile Umsatzwachstum der letzten 80 Jahre und die enthusiastischen Mitarbeiter(innen), die sich gemeinsam mit der Familie Teunesen einsetzen, sind die Basis unseres Erfolgs.

ALLE UNSERE PROJEKTE ANSEHEN