„Breite Unterstützung von allen Parteien“

Wie ein Fisch im Wasser. So fühlt sich Frank Liebens in der Welt des Sand- und Kiesabbaus. Fröhlich und enthusiastisch strahlt er dies als Geschäftsführer von Steengoed auch aus. Er spricht über die ständige Suche nach neuen Abgrabungsstandorten in Belgien und das Management des aktuellen Projekts Elerweerd bei Maaseik.

„Unser Elerweerd-Projekt läuft über fünfzehn Jahre. Vorausgegangen sind rund sechs Jahre der Vorbereitung. In dieser Branche muss man eine Engelsgeduld haben und immer wieder nach Lösungen für neue Herausforderungen suchen. Aber wenn man Erfolg hat, ist es eine große Genugtuung, die viel Kraft gibt. Deshalb macht man es.“

„Wir setzen uns systematisch mit den Anwohnern an einen Tisch.“

Blitzschnelle Lösungen

In Flandern müssen Auskiesungsprojekte einen gesellschaftlichen Mehrwert liefern und von allen Parteien breit unterstützt werden. Von Naturorganisationen, der Landwirtschaft, der Regierung, aber vor allem von der lokalen Gemeinschaft. Gute Nachbarschaft ist wichtig und das bedeutet, sich mit den Anwohnern an einen Tisch zu setzen und immer die Zusammenarbeit zu suchen. Eines der Grundprinzipien ist, dass wir auf Fragen oder Beschwerden innerhalb von 24 Stunden reagieren. Und natürlich blitzschnell Lösungen vorschlagen.

Position der Landwirtschaft

Elerweerd wird eine landwirtschaftliche Nutzfläche von ca. 170 Hektar in ein exzellentes Naturgebiet verwandeln, das auch zum Hochwasserschutz beiträgt. Einige Landwirte in Elerweerd haben aufgehört oder wir konnten ihnen Tauschflächen anbieten.

Der Dialog mit der Landwirtschaft ist uns sehr wichtig. Mit dem Bauernverband wurde eine Vereinbarung getroffen, dass wir die angrenzenden Ackerflächen weiterhin mit ausreichend Wasser versorgen werden. Zu diesem Zweck wird eine sieben Kilometer lange Leitung zur Bewässerung der Felder verlegt. Auf diese Weise leisten wir auch einen Beitrag zur Lösung des Problems der anhaltenden Trockenheit.

Steuerlast

Die Ausführung von Elerweerd schafft Arbeitsplätze. Der Fortbestand des Kiessektors und damit der Erhalt dieser Arbeitsplätze sind von großer Bedeutung. Deshalb entwickeln wir bei Steengoed ständig Ideen für Folgeprojekte. Um dies zu erreichen, pflegen wir breite Netzwerke und arbeiten Pläne aus, die alle Parteien zusammenbringen. Für jede Tonne Kies, die wir gewinnen, zahlen wir eine Abgabe an die Gemeinde in Belgisch-Limburg. Auch das kann man als Mehrwert bezeichnen, denn es ermöglicht den Kommunen, die Steuerlast der Einwohner zu begrenzen.

Hochwasserschutz

Hochwasserschutz? Die Überschwemmungen von 1993 und 1995 gehören natürlich der Vergangenheit an. Aber mit Elerweerd und dem Projekt Grensmaas auf niederländischer Seite leisten wir einen wichtigen Beitrag, um Katastrophen mit extrem hohem Wasserabfluss in Zukunft zu verhindern.“